Der Brauprozess

Der eigentliche Brauprozess findet im Sudhaus statt und dauert zirka 9 Stunden. Das aus dem Silo kommende Malz wird in der Schrotmühle zerkleinert und im Maischbottich mit warmem Brauwasser vermengt. Durch langsames Erhitzen der so gewonnenen Maische in der Maischpfanne auf 76 °C, wird die Getreidestärke in Zucker umgewandelt. Stärke und Eiweiss des Malzkornes werden in lösliche Extraktstoffe umgewandelt. Die Maische wird nun im Läuterbottich von den Festbestandteilen, Treber genannt, befreit, in die Würzpfanne geleitet, dort mit edlem Hopfen versetzt und etwas länger als eine Stunde gekocht. Dann fliesst sie über Klär- und Kühlapparate als goldene Würze mit einer Temperatur von etwa 6 Grad in die Gärbottiche. Der Treber, der Rückstand aus dem Läuterbottich, findet als wertvolles Viehfutter weitere Verwendung.